Bergwerk Niederberg / Tagesbetrieb
  Schächte
 

Die Schächte 1 bis 5 und ihre Bedeutung für das Bergwerk



Die Schächte 1 und 2 waren früher beide Seilfahrts und Förderschächte, hier wurde die Kohle zu Tage gehoben. Schacht 1 war einziehender Schacht (hier wurde Frischluft in die Grube gesaugt) und Schacht 2 war ausziehender Schacht. (hier wurde die Abluft aus der Grube rausgezogen) Als der Schacht 3 in Kapellen den Betrieb aufnahm, wurde Schacht 2 als ausziehender Schacht entlastet. denn Schacht 3 war ebenfalls ein ausziehender Schacht. Mit Fertigstellung von Schacht 4 in Tönisberg bekam das Bergwerk noch einen ausziehenden Schacht, so das Schacht 2 zum einziehenden Schacht umgebaut werden konnte. Somit wurde das Grubengebäude bestens mit Frischluft versorgt. (Bewettert) Nun waren die Schächte 1/2 in Neukirchen - Vluyn einziehende und die Schächte 3/4 in Kapellen und Tönisberg ausziehende Schächte. Weil die Förderung ständig stieg und die Förderschächte sowie die Wäsche 1 an ihre Grenzen kamen wurde zuerst mit dem Bau einer neuen Wäsche begonnen: "Wäsche 2". Einige Jahre danach begann man mit den Teufarbeiten des Schachtes 5 nördlich der ehemaligen B 60 (Niederrheinallee) der im Jahre 1969 mit nur einer Förderung als einziehender Schacht den Berieb aufnahm. Im Jahre 1976 nahm dann die zweite Förderung den Betrieb auf. Von nun an war Schacht 5 der Hauptförderschacht und an Schacht 1 und 2 konnte die Förderung nach und nach eingestellt werden. Mit der Aufgabe der Förderung an Schacht 1/2 konnte nun auch die inzwischen marode gewordene Wäsche 1 stillgelegt werden, so daß nun die gesamte Förderung auf Schacht 5 gehoben und durch die BVA (Bergevorabscheidung) dann über die Bandbrücke zur Wäsche 2 gelangte und aufbereitet werden konnte. Schacht 1/2 waren von nun an nur noch Seilfahrts und Materialschächte, Schacht 3 war ebenfalls Seilfahrts und Materialschacht und auf Schacht 4 waren inzwischen keine großen Aktivitäten mehr er diente hauptsächlich zur Bewetterung des Grubengebäudes. Im Jahr 1981 begann man mit den Umbauarbeiten an Schacht 1, er sollte nicht nur moderner sondern auch tiefer werden. Das alte Schachtgerüst wurde abgerissen der Schacht auf eine Teufe von über 1100m gebracht, auch die alte Dampfmaschine hatte ausgedient, sie wurde 1985 verschrottet, nach dem sie bei den Umbauarbeiten im Schacht noch als Hilfsanlage gedient hatte.
Im Jahr 1987 erschien uns der Schacht 1 mit einem ganz neuen Gesicht. Ein neues Fördergerüst wurde errichtet und eine Rechner gesteuerte Fördermaschine wurde eingebaut. Am Förderseil hingen ein Großraumkorb und ein Langteilkorb. Das war nötig geworden, weil die zu fördernden Maschinenteile immer größer und sperriger wurden man konnte nun auch das Große und Sperrige Material ohne Probleme und viel Zeitaufwand in und aus der Grube tranzportieren. Die Personenseilfahrt konnte nun an den Wochenenden vollautomatisch durchgeführt werden. Man konnte nun ohne Fördermaschinist und ohne Anschläger Ein und Ausfahren.
 (einfach per Wahltaste sein Ziel anwählen)

Die Fuktion der Schächte war nun wie folgt:
Schacht 1 war Seilfahrts und Materialschacht, an Schacht 2 wurden nur noch Berge, Schrott und Fertigbeton gefördert, außerdem konnte man im Störungsfall die Seilfahrt von Schacht 1 übernehmen. Nach dem auf Schacht 3 ab 1994 keine Aktivitäten mehr waren, diente er genau wie Schacht 4 nur noch zur Bewettwerung des Grubengebäudes. 
An Schacht 5 wurde nur noch gefördert was das Zeug hält.

Die Schächte


Teufarbeiten Schacht 1 und 2


Die Schachtgerüste Schacht:1 u. 2 zu der Zeit war Schacht:2
noch ausziehender Schacht zu erkennen an der Außenverkleidung


Die Dampfmaschine des Grubenlüfters von Schacht 2


Hier sieht man das die Außenverkleidung nicht mehr vorhanden ist.
Schacht:2 ist nun einziehender Schacht.


So zeigten sich Schacht:1 u. 2 nach dem Umbau 1987


Niederberg Schacht !/2 von der Werkseinfahrt aus (Hauptpförtner)
Januar 2009



Niederberg 1/2 vom ehemaligen Zufahrtsweg zum Fahr und Motorradschuppen aus 
(Fritz-Baum-Allee) Januar 2009



Schacht: 1


Schacht 1 kurz vor Inbetriebnahme


Schacht 1 nach dem Umbau 1987


Die Seilscheiben von Schacht 1 aus der Nähe


Schacht:1   Dampftrommelfördermaschine östl.   Bauj. 1917
Austausch der Trommel gegen Köperscheibe  1956
siehe Bild unten.


Dampffördermaschine östl. Förderung bis 1986 im Einsatz
diente während der gesamtenTeufarbeiten als Hilfsanlage



Neue Fördermaschine Schacht:1 östl. ersetzte ab 1987 die Dampfmaschine


Schacht:1 westl      Die Bobine (Hilfsfahranlage, Notkorb)


Seitenansicht der Bobine (Hilfsfahranlage, Notkorb)


Schachthalle Schacht: 1 mit den Seilfahrtsbühnen


Der Korb steht vor.



15 Jahre nach dem Umbau war der Schacht verfüllt.

Schacht: 2


Bau des Fördergerüstes Schacht 2 im Oktober 1922


Schacht 2 1987


Die Seilscheiben von Schacht 2 aus der Nähe


Schacht 2 im Januar 2009


Schacht:2 Dreizylinder Hochdruck- Dampfmaschine
Diese Fördemaschine hatte sich nicht bewährt und wurde später durch eine elektrische Fördermaschine ersetzt geblieben ist die Treibscheibe



Schacht: 2 erhält eine elektrische Fördermaschine, die erste auf dem Bergwerk Niederberg


Hängebank Schacht 2     Zulaufseite


Hängebank Schacht 2     Ablaufseite


Schacht: 2  Rasenbank


Schachthalle Schacht 2


Schacht: 2 ist verfüllt das Ende ist besiegelt.

Schacht: 3


Richtfest auf Schacht 3


Schacht:3 Kapellen


Fördermaschine Schacht:3 Kapellen


Schacht 3 mit Grubenlüfter. Der Abrissbagger wartet schon.


Auch Schacht 3 ist in die Geschichte eingegangen. Hier wird das Fördergerüst behutsam demontiert, es sollte in der Nähe von Hückelhoven als Industriedenkmal wieder aufgebaut werden. Dazu ist es leider nie gekommen. Der letztliche Verbleib des Fördergerüstes ist leider nicht bekannt.


Heizwerk Schacht 3 Moers - Kapellen


Protegohaube Schacht 3 in Moers - Kapellen im Mai 2010


Schacht 3 Funkmast      Mai 2010

Schacht: 4


Montage des Fördergerüstes Schacht 4


Schacht:4 Tönisberg


Schacht 4       links die Öltanks vom Heizwerk


Die Seilscheiben von Schacht 4 etwas näher.


Fördermaschine Schacht: 4 Tönisberg


Rasenbank Schacht 4 auch dieses Loch ist gestopft.


Fördermaschinenhaus Schacht 4


Die Bergeverladung Schacht 4


Im Dezember 2013 wurde der Schacht 4 während der Advent und Weihnachtszeit festlich beleuchtet.
Diese Aktion wurde vom neu gegründeten Förderverein zur Erhaltung der Bergwerksanlage in Tönisberg durchgeführt.

Schacht: 5


Schacht 5 Hauptförderschacht kurz nach Inbetriebnahme 1969


Schacht: 5  Hauptförderschacht 2001


Der Förderturm Schacht 5 kurz vor der Sprengung




Fördermaschinen Schacht: 5        vorne östl. Förderung


Der Fahrstand der östlichen Fördermaschine


Der Teufenzeiger: Er zeigt uns an, wo der Förderkorb sich im Schacht befindet


Die Ablenkscheiben


Ein Blick in den Turm von den Ablenkscheiben Richtung Rasenbank


Die Umformer


Schachtbeschickung Schacht: 5     Zulaufseite
Hier werden die leeren Wagen auf den Förderkorb geschoben.



Mit dem Aufschieben der leeren Wagen werden die vollen Wagen gleichzeitig  Abgeschoben, sie Rollen dann zum Kreiselkipper


Im Kreiselkipper wird der Wagen entleert und über die Umlaufbahn    (ganz links) wieder in den Zulauf gebracht.




Die Schachtbeschickung liegt in Schutt und Asche, nur die Kreiselkipper stehen noch an Ort und Selle

Die folgenden vier Bilder zeigen die Sprengung von Schacht 5







Das Herz der Schachtanlage am Boden zerstört.


Der Rest von Schacht 5 im November 2011


Schacht 5 im August 2013


 



 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=